Ratgeber Geodaten

Sie finden hier erste Antworten auf folgende Fragen:

Was sind Geodaten?

Welche Arten von Geodaten gibt es?

Wie werden Geodaten verwendet/eingesetzt?

Wie komme ich an Geodaten?

Geodaten im Geschäftsumfeld?

Sollten Sie zu einer Frage weitere Informationen wünschen, sprechen Sie einfach unser Serviceteam an – über den Chat rechts unten auf der Seite oder folgenden Button:

Kontakt aufnehmen

Was sind Geodaten?

Geodaten sind ganz allgemein Daten mit Raumbezug, die einem beliebigen Merkmal oder Eigenschaft eine eindeutige Position in einem festgelegten numerischen räumlichen Bezugssystem zuordnen, z. B. den Längen- und den Breitengrad. Hierbei wird durch räumliche Daten die Position, Form, Größe oder Eigenschaft eines Objekts auf einer Karte dargestellt, beispielsweise eine Stadt, eine Straße, ein Berg oder ein sonstiger Point-of-Interest. Während diese Geodaten früher vor allem auf analogen Karten festgehalten wurden, werden heute Geodaten digital verarbeitet und bereitgestellt.

Beispiele für den Einsatz von Geodaten

 

Welche Arten von Geodaten gibt es?

Geodaten lassen sich in Geographiedaten und Sachdaten unterscheiden:

  • Geographiedaten enthalten geographische Eigenschaften, Merkmale oder Lagen wie etwa Straßennetze, Gebietsgrenzen, Adressverzeichnisse, aber auch Luftbilder, Topographiedaten oder Höhenmodelle.

  • Als Sachdaten werden Daten mit Raumbezug verstanden, die Aufschluss über Bevölkerung, Kaufkraft, Wirtschaftsaktivitäten und Ähnliches geben.

Eine weitere Unterscheidungsmöglichkeit in Raster- und Vektordaten bezieht sich eher auf die Darstellungsart der Raumbezüge: Während Rasterdaten als Bitmaps in einer festen Matrix angelegt sind, bestehen Vektordaten aus Punkten, Linien und Polygonen mit geographischer Lage und koordinatenbestimmter Gestalt.

Wie werden Geodaten verwendet/eingesetzt?

Üblicherweise werden Geodaten in einem GIS, einem Geoinformationssystem, eingesetzt. In einem GIS können Unternehmen oder Organisationen z. B. beliebige Unternehmens-, Markt- oder Kundendaten mit einem Raumbezug versehen und so Analysen, Prognosen, Modelle und Visualierungen erstellen.

Es gibt aber auch eine ganze Reihe von Geodaten, die in Stand-alone-Lösungen ohne eigenes GIS genutzt werden können, wie etwa Wegedistanzen für die Entfernungsermittlung oder Geokoordinaten von postalischen Adressen.

Wie komme ich an Geodaten?

In der Regel sind zahlreiche Geodaten kostenlos erhältlich, sei es über Open-Source-Plattformen wie OpenStreetMap oder über öffentliche Anbieter wie geoportal.de. Vor allem für den Privatgebrauch sind viele dieser Daten unbedingt zu empfehlen.

Für den professionellen Einsatz von Geodaten in Unternehmen eignen sich diese kostenlosen Daten oft nur bedingt, da entweder Lizenz- und Nutzungseinschränkungen für die kommerzielle Verwendung bestehen oder die Daten nicht mit anderen Unternehmensdaten kombinierbar sind. Für professionelle Kartenanwendungen gibt es verschiedenste Anbieter wie Bing Maps, Here Maps (Nokia) oder Google, die Geodaten kostenpflichtig per API bereitstellen, aber auch zahlreiche Datenanbieter, die bestimmte Geodaten wie Verkehrsdaten oder Haushaltsbezogene Daten anbieten. In dem Fall ist der Bezug von Geodaten über professionelle Anbieter wie die DDS Digital Data Services GmbH sinnvoll, die neben den reinen Daten auch eine fachkundige Beratung zu Verwendungs- und Einsatzmöglichkeiten, geeigneter Software, Skalierbarkeit oder der Einbindung in die Unternehmensplattform bieten.

Wie werden Geodaten im Geschäftsumfeld eingesetzt?

Für die Nutzung von Geodaten im Geschäftsumfeld werden zunehmend Business-Intelligence-Lösungen verwendet. Sie erlauben die Aggregierung sämtlicher Unternehmensdaten mit einem Raumbezug und zahlreichen weiteren Informatonen wie etwa Marktdaten oder Verkehrsströmen.

Auch wenn dabei der Trend zu Cloud-Anwendungen geht, verwenden zahlreiche Unternehmen auch heute noch erfolgreich GIS-Lösungen in ihrem unternehmenseigenen System.

Die Anwendungsfälle für Geodaten sind dabei vielfältig, folgend ein paar Beispiele::

  • Geomarketing: Hier werden vor allem Kaufkraftdaten auf Haushaltsebene, aber auch die unterschiedlichsten demographischen und sozioökonomischen Daten eingesetzt.

  • Gebiets- oder Standortplanung: Bei der Standortanalyse und -bewertung spielen über soziodemographische Aspekte hinaus häufig auch die regionalen oder lokalen Wirtschaftsstrukturen eine entscheidende Rolle. 

  • Touren- oder Flottenplanung: Für Tourenplanung innerhalb des Flottenmanagements, für die Verkehrsplanung, aber auch für Außenwerbung und andere Marketingzwecke geben Daten zu Verkehrsströmen wertvollen Aufschluss.

  • Marktanalysen: Hier eignen sich Grid Data oder auch Rasterdaten besonders als Hintergrunddaten für Marktanalysen und für die Erzeugung abgeleiteter Daten.

  • Business Intelligence:  Erweiterung von Business-Intelligence-Daten um den Raumbezug, dadurch lassen sich Unternehmensdaten wie z. B. Kundendaten, Filialstandorte oder Vertriebsnetze auch ohne Programmierkentnisse geographisch zuordnen und anschaulich visualieren.